[BUCHREZENSION] Alles über Beziehungen von Doris Knecht

Sonntag, 13. August 2017
________________________________
Buch: Alles über Beziehungen
Autor*in: Doris Knecht
Verlag: Rowolt Berlin
Seitenzahl: 286 Seiten
Preis: 22,95 Euro
________________________________


Inhalt: Viktor wird fünfzig und findet das Älterwerden und alles damit Verbundene (Verantwortung, seinen anstehenden fünfzigsten Geburtstag, Gesundheit) unerträglich. Er ist seiner Meinung nach immer noch attraktiv und begehrenswert. Dieses Gefühl füttert er mit unzähligen Affären mit unterschiedlichen Frauen, dabei ist er längst in einer Beziehung mit Magda, die sich nichts sehnlicher wünscht, als dass er ihr einen Ring an den Finger steckt. Im Verlauf des Romans werden allerlei Geschichten um sein Leben mit den verschiedenen Affären erzählt.

Rezi (2)0


Meinung:
Ich gestehe: Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch, obwohl ich noch nie ein einziges von der Autorin gelesen habe. Das Thema erschien mir als ein guter Ausgangspunkt, die Welt aus der Perspektive einer Figur zu berichten, die kein Problem damit hat, seinen Partner zu betrügen, womit sich (aus meiner Sicht) großartige Möglichkeiten geboten hätten, der Figur und dem Thema, das oft wischi-waschi in Büchern thematisiert wird, Tiefe zu geben.

Ich bin diesbezüglich leider nicht vollends überzeugt worden. Das Buch ist in sehr nüchternem, zum Teil ironischen Stil erzählt, was Viktor und seinem Leben als „Hypersexuellem“ etwas Groteskes verleiht. Dies war am Anfang durchaus interessant – so konnte die Figur alle seine „Probleme“ herunterspielen, beinahe als normal deklarieren, als kein Problem, als vollkommen in Ordnung, dass er mit zig verschiedenen Frauen schläft.

Der Stil hat locker durch die Geschichte getragen, die meiner Meinung nach ebenfalls nicht mit viel Inhalt glänzen konnte. Es gab weder einen erkennbaren Handlungsstrang, noch eine erzählte Geschichte. Es war eher die Aneinanderreihung seines Alltages, Viktor hat eben ein paar Eskapaden, hier eine Sexgeschichte mit Person VW und dort mit XY und  ... achja! damals war ja noch das mit YZ! Man hätte sich mehr als die Hälfte der Seiten sparen können, denn der Großteil des Buches ist ein bloßes Herunterquatschen irgendwelcher Sexgeschichten, die er mal mit jemandem hatte - und die auch nur angerissen werden (dem Himmel sei Dank, ich hab das Buch nicht für Viktors sexuelle Abenteuer gekauft), seines Radwegs, eines Arztbesuch und hach, Magda trinkt gerade eine Limonade.

Natürlich und unbestreitbar geht es in dem Buch um Viktor, der seine Lebensgefährtin betrügt. Nur dass es einfach keine interessante Geschichte ist, wenn erst auf den letzten 20 Seiten Handlung stattfindet.
Die Tiefe, die ich mir von dem Buch erhofft hatte, ist nicht da gewesen. Weder im Bereich des Betrügens, noch in irgendeinem anderen - es war eine höchst oberflächliche Abhandlung über das Leben, das ein bisschen komplizierter ist, wenn du Liebschaften hast und deine Wege immer mit dem Fahrrad fährst.


Rezi (1)22


Viktor als Figur war trotz vieler Minuspunkte – die nichts mit Sympathie zu tun haben, denn man musste die Figur nicht mögen – immer noch zum Teil interessant. Seine groteske Art, sich selbst zu beweihräuchern und alles schön zu reden, obwohl er doch an ziemlichen Minderwertigkeitskomplexen leidet und offenbar immer noch in der Midlifecrisis ist, war oftmals anstrengend, aber nicht unbedingt schlecht. Er hatte viel Potenzial, das sich in seinen Gedanken/Gefühlen zum Teil zeigte, aber im Rahmen des Buches absolut unwichtig war.
Zudem gab es ein paar zumindest leicht interessante Nebenfiguren, die jedoch ebenfalls viel zu unwichtig waren, um eine Rolle zu spielen. Diese können das Gesamtbild nicht verändern.

B E W E R T U N G


TIEFE: 1/5 Punkte
CHARAKTERE: 3/5 Punkte
KONZEPTION: 1/5 Punkte
GESAMT: 5/15 Punkten
Kaufempfehlung: Definitiv nein.


Alles Liebes & gutes Bücherlesen,
Laura.
Post Comment
Kommentar veröffentlichen